Pressespiegel | „Lokaler Mehrwert“ schlägt „Klimaschutz“

Der Artikel, der auf dem Branchenportal der Windindustrie „Windindustrie in Deutschland“ veröffentlicht wurde, stellt verschiedene Studien vor, die sich mit der Akzeptanz von Windparks befassen.
Darunter findet sich auch die Studie von KomMA-P, welche die Personengruppen, die der Energiewende positiv oder negativ gegenüberstehen, in Augenschein nimmt.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

 

Fraunhofer-Institute veröffentlichen Studie zum Energieaustausch zwischen Europa und Nordafrika

Im Projekt “Supergrid” haben fünf Fraunhofer-Institute gemeinsam erforscht, wie ein Strom- und Verteilernetz erneuerbarer Energien zwischen Nordafrika und Europa aussehen könnte.

Die Institute haben verschiedene Szenarien für erneuerbare Energien in der MENA-Region entworfen, Technologien verglichen und Regulierungsmechanismen ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen,dass der steigende Strombedarf in Nordafrika bereits 2050 mit erneuerbaren Energien gedeckt werden könnte. Wichtigste Voraussetzung dafür wäre eine Anpassung der regulativen Rahmenbedingungen sowie die Liberalisierung der Strommärkte.

Die ausführliche Studie des Projekts „Supergrid“ gibt es auf der Website des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE.

„Die Akteursvielfalt ist entscheidend für den Ausbau der Erneuerbaren“

Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sagte auf der „E-World energy & water, dass der bisherige Ausbau der erneuerbaren Energien maßgeblich auf dem Engagement einer Vielzahl von Personen, Unternehmen und Verbände basiere. „Insbesondere Bürgerenergiegesellschaften haben durch ihre meist lokale Verankerung die Akzeptanz des Ausbaus erneuerbarer Energien gesteigert“, so Baake. „Wir brauchen sie auch in der nächsten Phase der Energiewende.“ Baake will deshalb die Ausschreibungen für Fördergelder für Windenergieanlagen in Zukunft für lokal verankerte Bürgerenergiegesellschaften einfacher machen.

Mehr Infos zum Thema gibt es im aktuellen Newsletter „Energiewende direkt“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Wirtschaftsminister Gabriel: „Wir werden die Energiewende zu einem Erfolg machen“

Im Interview mit der WAZ erklärt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, warum die Energiewende unumkehrbar ist und welche Rolle  die großen Energiekonzerne bei ihrer Umsetzung spielen.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachlesen

Pressespiegel | Die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende

Die wirtschaftlichen Chancen der globalen Energiewende hin zu mehr erneuerbaren Energien und zu mehr Energieeffizienz sind enorm, sagt Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt“ am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Den Beitrag auf www.abendblatt.de lesen

dena-Geschäftsführer Ulrich Benterbusch gibt Tipps für mehr Energieeffizienz

In einem Videointerview in der aktuellen Ausgabe des Newsletters „Energiewende direkt“ des Bundeswirtschaftsministeriums erklärt Ulrich Benterbusch, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur, warum die Energiewende nur mit Energieeffizienz gelingen kann. Außerdem verrät er seine ganz persönlichen Effizienz-Tipps.

Hier geht’s zum Video

Pressespiegel | Geschichten-Wettbewerb zur Energiewende

Unter dem Motto „Deine Geschichte zur Energiewende“ starten die Energieblogger einen Wettbewerb zur Energiewende. Eingereicht werden können zum Beispiel Kurzgeschichten, Film-Storyboards, Bildergeschichten oder Ideen für Spiele-Apps. Mit dem Wettbewerb wollen die Energieblogger die Chancen einer sauberen Welt in die Köpfe bringen.

Hier geht’s zur Kampagnen-Seite

Ilse Aigner zu Besuch in Wunsiedel

„Modellregion Energieversorgung 4.0“ – unter diesem Motto lud die SWW Wunsiedel, Praxispartner im Projekt KomMA-P, am 25. April 2015 zu einer Informationsveranstaltung ein. Im Zentrum stand die Frage: Wie kann die Energieversorgung der Zukunft aussehen? Firmen wie Siemens oder Areva, aber auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen wie die Uni Bayreuth und die TH Hof sowie mehrere Fraunhofer Institute stellten in kleinen Ausstellungen ihre Ideen zur Energiewende vor. Daneben gab es eine Reihe von Fachvorträgen und eine Podiumsdiskussion mit der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Energiewende auf bayerisch!“. Aigner zeigte sich begeistert von den vielen Projekten zur Energiewende, die es schon jetzt in Wunsiedel und Umgebung gibt: „Ich habe heute eine Stadt mit absolut dynamischen und innovativen Menschen kennengelernt“, sagte sie gegenüber der Frankenpost.

Den ganzen Artikel in der Frankenpost gibt es hier

Pressespiegel | Energiewende als Teil der Post-2015-Agenda

EurActiv.de

„Den Zugang zu erschwinglicher, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sicherstellen“, so lautet einer der Vorschläge für die Ziele für nachhaltige Entwicklung, die die UN im September im Rahmen ihrer Post-2015-Agenda beschließen will. Matthias Ruchser vom Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) schaut sich diese Forderung genauer an.

Den Artikel auf www.euractiv.de lesen